Aktuelle Aktionen 

 

Nächste Sammlung für die Partnergemeinde am Freitag, 10. November 2017

Anfang Juli war Arturs Rudzitis aus Matiši im Rahmen der Delegationsreise der Kreispartnerschaft in Rheda-Wiedenbrück zu Gast. Er berichtete von der aktuellen Situation und dankte für die vielfältige Unterstützung. Im Namen des Kirchenvorstandes bat er, die Hilfe auch in Zukunft fortzusetzen. Besonders ältere Menschen sowie kinderreiche oder allein erziehende Familien in den ländlichen Gebieten Lettlands leiden weiterhin sehr unter den schlechten wirtschaftlichen Verhältnissen. Durch die Spenden kann die Lebenssituation bedürftiger Menschen in Matiši deutlich verbessert werden.

Daher sollen auch in diesem Jahr wieder Weihnachtspäckchen für Kinder und Senioren in Matiši gepackt werden. Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr erneut auf Seniorenpäckchen, da gerade die Altersarmut in Matiši hoch ist. Alle können sich daran beteiligen. Werden mehr Päckchen gesammelt als direkt in Matiši gebraucht werden, wird Pfarrer Andis Smilga, der noch für weitere Gemeinden in der Region Valmiera zuständig ist, diese an bedürftige Personen dort verteilen.

Damit kein Empfänger enttäuscht ist, sollen Päckchen mit möglichst gleichwertigem Inhalt in die Partnergemeinde geschickt werden, denn diese Päckchen sind oft das einzige Geschenk zu Weihnachten. Daher sollen die Schuhkartons (ca. 30 x 20 x 12 cm) sowie der jeweilige Deckel einzeln mit Weihnachtspapier beklebt und mit einem Band verschlossen abgegeben werden.

Sowohl die Päckchen für Kinder als auch die Päckchen für Senioren sollten zunächst mit einer Weihnachtsserviette oder Weihnachtspapier ausgelegt werden. Schön wäre es, wenn eine Weihnachtskarte mit einem Gruß (Frohe Weihnachten = „Priecīgus Ziemsvētkus!“) und eine Kerze in das Päckchen gelegt werden.

Die Seniorenpäckchen können z.B. mit löslichem Kaffee, Tee, Vitamintabletten, Tütensuppen, Puddingpulver, Schokolade, Marzipan, kleiner weihnachtlicher Dekoration, Creme, Seife, Schampoo, Duschgel, Zahnpasta und einem warmen Tuch/Schal oder Seidenstrümpfe/Socken gefüllt werden. Sie sollten mit einem E (wie Erwachsene) gekennzeichnet werden.

Vorschläge für den Inhalt eines Päckchens für kleine und große Kinder:

  • Süßigkeiten (z.B. Schokolade, Weingummi, Bonbons, Marzipan, Maoam, Lutscher, Traubenzucker, Pfefferminz, Kaugummi...)
  • Zahnbürste, Zahnpasta
  • Malsachen (z.B. Filzstifte, Buntstifte, Wachsmalstifte)
  • Kleines, neuwertiges Kuscheltier
  • Kleines Spielzeug (z.B. Knetmasse, kleines Puzzle, Kartenspiel, Auto, Jojo, Murmeln...)

 
für Schulkinder zusätzlichSchreibwaren/Schulbedarf wie Bleistifte, Anspitzer, Radiergummi, Kugelschreiber, Lineal, Geodreieck, Schulheft, Schreibblock, Textmarker, Wasserfarbkasten mit Pinseln, Schere, Zirkelkasten...

für Jugendliche zusätzlichHaarspange, Kamm, Haarbürste, kleine Körperpflegeprodukte
 

Es wird gebeten, nur Dinge einzupacken, über die sich auch ein Kind bei uns freuen würde.

Die Päckchen sollten nach ihrem Empfänger beschriftet werden. Das heißt:

  • Päckchen für Kinder bis ca. 6 Jahren bitte mit K beschriften
  • Päckchen für Schüler ab 7 Jahren mit S markieren
  • Päckchen für Jugendliche (Teenies) ab ca. 12 Jahren mit T beschriften.

Zudem sollen die Päckchen auch mit Mädchen (M) oder Junge (J) markiert werden.

 

preview

Wenn jemand mitmachen möchte, aber keine Zeit hat, ein Päckchen zu packen, kann gerne auch einzelne Sachspenden abgeben oder eine Geldspende unter Angabe des Stichwortes „Matiši“ auf das Konto der Ev. Kirchengemeinde mit der IBAN DE67 4785 3520 0000 0013 21 - BIC: WELADED1WDB bei der Kreissparkasse Wiedenbrück überweisen. Diese Spende ist steuerlich abzugsfähig und kann ohne Spendenquittung durch Vorlage des Bar-Einzahlungsbeleges oder der Buchungsbestätigung eines Kreditinstitutes beim Finanzamt nachgewiesen werden. Die Ausstellung von Spendenquittungen erfolgt daher aus organisatorischen Gründen grundsätzlich nicht mehr.

Zudem sammelt der Freundeskreis Matiši am Freitag, 10.11.2017, in der Zeit von 13.00 - 16.00 Uhr noch einmal am gewohnten Ort im Ev. Gemeindehaus Rheda, Ringstraße 60, Hilfsgüter für die Menschen in der Partnerkirchengemeinde in Matiši und in der Region Valmiera. Es werden gut erhaltene und saubere Kleidung und Schuhe, Bettwäsche, Handtücher, Wolldecken/Steppdecken, unzerbrechliche Haushaltsartikel, Handarbeits- und Nähmaterial, Waschpulver und Körperpflegemittel gesammelt. Besonders großer Bedarf besteht an Kinderkleidung, Kinderschuhen, Schultaschen, Bastel- und Schreibmaterialien, Spielzeug sowie Inkontinenz- und Hilfsmittel für pflegebedürftige Menschen. Auch für Kinderwagen, Kinderfahrräder und Kindersitze besteht eine große Nachfrage.

Gebraucht werden auch haltbare Lebensmittel wie beispielsweise Nudeln, Reis, Fleisch– und Fischkonserven, Dauerwurst, Backzutaten (Nüsse, Rosinen, Zucker), Lebkuchen und Spekulatius, die getrennt gesammelt und verschickt werden.

Die Organisatorinnen bitten, die Dinge möglichst in Bananenkartons mit Deckel abzugeben, um das Verpacken und Transportieren zu erleichtern. Es wird dringend gebeten, nur am 10.11.2017 Sachen abzugeben, da keine Lagermöglichkeiten vorhanden sind. Aufgrund des Neubaus des Gemeindehauses an der Berliner Straße können in diesem Jahr auch die Weihnachtspäckchen nur an diesem Termin im Gemeindehaus an der Ringstraße 60 angenommen werden.

Helferinnen und starke Helfer, die beim Sortieren, Packen, Beschriften und Zukleben der Pakete helfen können, werden dringend gesucht. Sie werden gebeten, sich bei Birgit Strothenke unter Tel. 05242/931587 zu melden. Wer zu dem genannten Termin keine Zeit oder keine Transportmöglichkeit hat, kann sich ebenfalls unter der angegebenen Telefonnummer melden.  

 

Besonderer Besuch in der Kreuzkirche in Wiedenbrück 

 

 preview

  

Am letzten Tag des Besuchs der lettischen Delegation aus Anlass des 25-jährigen Partnerschaftsjubiläums zwischen dem Kreis Gütersloh und der Region Valmiera  besichtigte die fast 50-köpfige Besuchergruppe die umgebaute Ev. Kreuzkirche in Wiedenbrück. Unter den interessierten Gästen befand sich auch der ehemalige Staatspräsident Lettlands, Andris Berzins. Dabei waren auch Vertreter der Stadtverwaltung Valmiera und der Kommunen Beverina, Burtnieki, Koceni, Mazsalaca, Naukseni und Rujiena sowie des Partnerschaftsvereins.

 

Zur Begrüßung der Besucher erklang in der 1953 eingeweihten Kirche durch Tatjana Nickel die Steinmann-Orgel. Danach erläuterte Pfr. Marco Beuermann anhand vieler Bilder und mit Hilfe der Übersetzung von Frau Dr. Silvana Kreyer den Umbau der Kreuzkirche vom Architektenwettbewerb im Jahr 2015 bis zur feierlichen Einweihung am Palmsonntag 2017. Aus dem Gemeindehaus an der Wichernstraße und der Kirche an der Wasserstraße wurde ein Gebäude, in dem neben Gottesdiensten auch die Gemeindearbeit - wie Konfirmandenarbeit, Kinderkirche, Frauenhilfe oder Sitzungen - stattfindet. Der Kircheninnenraum wurde multifunktional umgestaltet und mit neuester Technik ausgestattet. In dem eingeschossigen Anbau wurden neue Räume wie Küche, WC, Büro und Lagerfläche geschaffen.

 

Anschließend erinnerte Arturs Rudzitis aus Matiši an den Beginn der Partnerschaft zwischen den Ev. Kirchengemeinden Matiši und Rheda-Wiedenbrück: Neben den politischen und wirtschaftlichen Beziehungen wurde von lettischer Seite auch Interesse an kirchlichen Kontakten geäußert. Diese Initiative wurde von der damals noch eigenständigen Ev. Kirchengemeinde Rheda aufgegriffen, später schloss sich die Ev. Kirchengemeinde Wiedenbrück mit Langenberg an. Im Herbst 1994 machte sich eine erste Delegation von Rheda nach Lettland auf den Weg. Ziel war der Ort Matiši 30 km nördlich von der Kreisstadt Valmiera. In Matiši traf die erste Delegation auf eine kleine, aber sehr aktive evangelisch-lutherische Kirchengemeinde. Seit dem ersten Kennenlernen wurden vielfältige Hilfsaktionen für die Partnergemeinde in Lettland durchgeführt. Die gemeinsamen Gottesdienste und Gemeindeveranstaltungen sowie die persönlichen Kontakte sorgen dafür, dass die materielle Hilfe nicht das dominierende Zentrum der Partnerschaft ist.

Nach einem weiteren Orgelstück bestand noch Gelegenheit für die Gäste, die Kirche zu besichtigen. Zudem gab es noch die Möglichkeit zum persönlichen Austausch mit den Besuchern.

 

Dank für die Unterstützung der letzten Aktionen  

  

Der Freundeskreis Matiši der Ev. Versöhnungs-Kirchengemeinde Rheda-Wiedenbrück  bedankt sich für die besondere Unterstützung im vergangenen Monat:

So konnten durch viele Sach- und Geldspenden die von den Partnern in Lettland erbetenen Sämereien für „die Augen, den Magen und das Herz“ rechtzeitig zum Frühjahr nach Matisi geschickt werden. Als Saatgut wurden Blumen-, Gemüse- und Salatsamen für die Partner gesammelt. Zudem wurden rechtzeitig zu Ostern für die Kinder der Sonntagsschule Süßigkeiten sowie Kaffee für erwachsene Kirchenmitglieder auf den Weg gebracht. 

Darüber hinaus haben viele Menschen durch Kuchenspenden sowie tatkräftige Hilfe den Kuchenverkauf zum Frühlingsfest „Rheda erblüht“ unterstützt. Der Kuchenverkauf in der Stadtkirche wurde von Mitgliedern des Freundeskreises Matisi der Ev. Versöhnungs-Kirchengemeinde organisiert. In der  Ev. Stadtkirche wurden zugunsten des neuen Gemeindehauses Rheda Kaffee, Kuchen und Waffeln angeboten. Durch diese Initiative konnten herausragende 610 Euro auf des Spendenkonto für die Aktion „Herzenssache“ eingezahlt werden. 

 

Dank für Weihnachtspäckchen aus Matisi

Dank vieler fleißiger Helfer und großzügiger Spender konnten auch zu Weihnachten 2016 erneut viele Weihnachtspäckchen und sonstige Hilfsgüter in die Partnergemeinde Matiši in Lettland geschickt werden. Etwa 200 Schuhkartons für Kinder und 150 Schuhkartons für Senioren wurden von vielen Privatpersonen, Kindern der Familienkirche Rheda und der Kinderkirche Wiedenbrück sowie verschiedenen Schulklassen gefüllt und in das Ev. Gemeindehaus Rheda gebracht. Dort wurden die Päckchen in Umzugskartons gefüllt, diese beschriftet und zu einem von der Kreisverwaltung Gütersloh organisierten Transport gebracht. 

 

Sammlung2015_Matisi_Internet.jpg - 59.08 kb

Die Weihnachtspäckchen für Kinder haben in dem Weihnachtsgottesdienst der Sonntagsschule am 18.12.2016 für strahlende Augen gesorgt. Aufgrund der großen Anzahl war es möglich, dass die Sonntagsschulkinder für ihre Geschwister ebenfalls ein Päckchen erhielten und auch in der Grundschule sowie in der Sozialstation von Matisi Päckchen an bedürftige Kinder verteilt wurden. Auch Kinder der Nachbarkirchengemeinde Aloja, die ebenfalls von Pfarrer Andis Smilga betreut wird, konnten in einem Weihnachtsgottesdienst mit einem Päckchen bedacht werden. Zu Hause in den Familien wurden die Päckchen geöffnet und haben viel Freude bereitet. Die weihnachtlich gestalteten Schuhkartons waren beispielsweise gefüllt mit Schulbedarf, Zahnbürste und Zahnpasta, Süßigkeiten, einer Kerze, einem Kuscheltier und einem kleinen Spielzeug. 

Die Weihnachtspäckchen für Senioren wurden von Mitgliedern der Ev. Kirchengemeinde in Matiši an bedürftige ältere Menschen verteilt. Sie besuchten die vielen Senioren auf dem Land, die nicht mehr mobil sind und verteilten die Päckchen persönlich rechtzeitig zu Weihnachten. Die Seniorenpäckchen waren mit löslichem Kaffee, Tee, Vitamintabletten, Tütensuppen, Schokolade, Creme, Seife, Schampo und einem warmen Tuch oder Schal gefüllt. Aufgrund der sehr schwierigen Situation für Rentner wurden in diesem Jahr wiederum Lebensmittel wie beispielsweise Konserven und Backzutaten nach Matisi geschickt.

Neben den Weihnachtspäckchen wurde auch Kleidung, Schuhe, Betwäsche und vieles mehr für bedürftige Menschen in Valmiera abgegeben. So kamen neben den rund 100 Umzugskartons mit Weihnachtspäckchen auch noch rund 800 Bananenkartons mit Hilfsgütern zusammen.

Die Partner in Lettland sind sehr dankbar für die Unterstützung aus Rheda-Wiedenbrück, da die Situation für viele Menschen auf dem Land weiterhin sehr schwierig ist. 

  

Besuch aus Matisi

Fünf Gäste aus der Matiši besuchten Anfang April 2016 die Ev. Versöhnungs-Kirchengemeinde Rheda-Wiedenbrück. Die Vorsitzende des Kirchenvorstandes Ingrida Armane, die Ortsvorsteherin Skaidrīte Klāsone, die Physiotherapeutin Laura Rudzite, Olita Smilga, Ehefrau von Pfarrer Andis Smilga, und der Übersetzer Arturs Rudzitis gehörten der Delegation aus der Partnergemeinde in Lettland an.

Die Besucher wurden in einem Gottesdienst mit Pfr. Rainer Moritz und dem Querflötenensemble "Flautabile" unter der Leitung von Petra Nowak-Hunold und Kirchenmusikerin Angelika Riegel begrüßt. Auch Mitglieder des Freundeskreises Matiši  sowie Olita Smilga und Arturs Rudzitis waren an der Gestaltung des festlichen und sehr gut besuchten Gottesdienstes in der Ev. Kreuzkirche in Herzebrock beteiligt.

Anschließend fand ein Partnerschafts-Treffen mit den Gästen und vielen langjährigen Begleitern der Partnerschaft im Ev. Gemeindehaus Rheda statt. Durch die Unterstützung vieler Mitglieder des Freundeskreises Matiši  konnte ein abwechslungsreiches Buffet angeboten werden. Die Vertreter der Ev. Kirchengemeinde Matiši stellten sich vor und berichteten über die aktuelle Situation. Zudem wurden Fragen beantwortet. Trotz des EU-Beitritts und der Euro-Einführung ist die Armut in den ländlichen Gebieten Lettlands noch immer sehr groß. Daher sollen die Partner auch weiter unterstützt werden, insbesondere mit der für Herbst erneut geplanten Sammlung von Weihnachtspäckchen und Kleidung.

Im Rahmen des Zusammentreffens überreichte Frau Dr. Heike Frahm der Vorsitzenden des Kirchenvorstandes Ingrida Armane eine Spende von 3.700 €.  Frau Dr. Frahm, die seit 2007 an der Wasserstraße in Wiedenbrück eine Zahnarztpraxis betreibt, fragte ihre Patienten im Laufe des vergangenen Jahres, ob sie ihr Altgold für eine gute kirchliche Sache spenden möchten. Viele zeigten sich angetan von der Idee und so ist dem Spendenverhalten der Patienten die Summe von 2.700 € für den sog. Gesundheitsfonds zu verdanken. Daraus werden bedürftige Menschen in Matiši  unterstützt, die aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Situation nur geringen oder gar keinen Krankenversicherungsschutz haben. Von dem Geld können dann beispielsweise eine dringende Arztbehandlung oder Medikamente bezahlt werden. Sollte sich die finanzielle Situation der Betroffenen wieder verbessern, ist eine Rückzahlung an den Fonds vorgesehen. Da diese jedoch für einige Menschen unmöglich ist, ist die Spende von Frau Frahm eine große  Unterstützung.

Weitere 1.000 € wurden von Frau Frahm im Rahmen eines Familienfestes für die Partner in Matiši  gesammelt. Seit langer Zeit ist Heike Frahm der Partnerschaft der Ev. Versöhnungs-Kirchengemeinde mit Matiši verbunden. Bereits seit 35 Jahren besteht eine Brieffreundschaft mit einer lettischen Familie aus Riga, zu der sie auch mehrere Reisen führten. Bei einer Tour durch das Land 2007 (nach dem Sturm Kyrill) besuchte Frau Dr. Frahm auch Matiši  und seine Kirche. Auf ihren Reisen nach Lettland hat sie auf der einen Seite die Schönheit des Landes, aber auch die ärmlichen Verhältnisse auf dem Land gegenüber der Stadt gesehen. 

Im weiteren Verlauf des Besuchs der Delegation fanden viele weitere Gespräche statt. Bei einem intensiven Gedankenaustausch zwischen dem Superintendenten i.R. Gerhard Schlegelmilch und den Delegationsmitgliedern wurden auch unterschiedliche Ansichten wie beispielsweise über die in Lettland nicht mehr durchgeführte Frauenordination deutlich.

Zudem fanden auch eine Besichtigung der Räumlichkeiten im Haus der Ausbildung von Pro Arbeit e.V. am Sandberg sowie des Gesundheitszentrums AKTIVITA in Rheda-Wiedenbrück statt. Die Ortsvorsteherin von Matiši  führte ein intensives Gespräch mit der Bürgermeisterin von Langenberg, Frau Susanne Mittag. Es folgte ein Besuch des Doms in Paderborn mit anschließender Stadtbesichtigung. Zum Abschluss ihres Aufenthaltes besuchte die Delegation die Ev. Kirche in Langenberg, Nach einem gemeinsamen Abendessen fand ein Austausch mit Pfarrerinnen und Presbyteriumsmitgliedern statt.    

  Foto: Carsten Pilz 

 

Grundschule in Matisi sucht Kontakt zu einer Schule im Kreis Gütersloh  

In der Gemeinde Matisi gibt es eine Grundschule (1. – 9. Klasse), die zur Zeit 87 Kinder besuchen.  An der Schule wird auch Englisch und Deutsch unterrichtet.

Die Schulausbildung dauert 9 Jahre: 4 Jahre Grundausbildung gefolgt von 5 Jahren Sekundarstufe I, die die Schüler mit dem mittleren Schulabschluss verlassen. In der Schule gibt es neun Klassen, in denen insgesamt 87 Schülerinnen und Schüler lernen. In der Schule unterrichten 18 Lehrer.

Der Unterricht beginnt um 8:30 Uhr. Die Kinder bis zur 4. Klasse lernen bis 13:00 Uhr. Die Schüler in den höheren Klassen lernen bis 14:30 Uhr. Dann haben die Schüler AGs. In der Schule gibt es eine Volkstanz AG, Theater AG, Chor AG, Ensemble AG, Sport AG, und eine Volleyball AG. Die jüngeren Kinder haben eine Handarbeit AG. Die Schüler lernen verschiedene Fächer: Lettisch, Mathe, Kunst, Sozialkunde, Chemie, Physik und Biologie. In der Schule lernen die Schüler 3 Fremdsprachen: Englisch, Russisch und Deutsch.

Die Schule beginnt am 1. September. Ende Oktober gibt es eine Woche Herbstferien, Ende Dezember gibt es Winterferien (2 Wochen). Dann bekommen die Kinder Halbjahreszeugnisse. Ende März gibt es eine Woche Frühlingsferien. Am 31. Mai endet die Schule. Die Kinder bekommen ihre Jahreszeugnisse. Dann haben sie drei Monate Sommerferien, die längsten in ganz Europa.

Bei Interesse an einem Kontakt wenden Sie sich bitte an Birgit Strothenke unter Tel. 05242-931587 oder per EMail This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., die auch gerne für weitere Informationen zur Verfügung steht.

 

   

Nikol Zurlo, Kristina Holländer – Design | JK Solutions GmbH - Webmaster, CMS | Impressum